Von Barbizon bis ans Meer

Semesterprojekt

Für die Ausstellung „VON BARBIZON BIS ANS MEER“ über den Mecklenburger

Landschaftsmaler Carl Malchin (1838 - 1923), des staatlichen Museums Schwerin,

wurden zu diesem Anlass die Bilder Malchins „zum Leben erweckt“.

Die Aufgabenstellung umfasste die Konzeption und filmische Adaption der Bilder Carl Malchins, um ein Immersives Erlebnis im dreidimensionalen Raum zu schaffen.

Im Ausstellungskontext werden diese hochaufgelösten filmische Bilder in raumgreifenden großformatigen Projektionen präsentiert. Hier soll die multimediale Inszenierung zum einem als Brückenschlag zwischen öffentlichen Raum und Museum dienen, Neugierde auf die Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts erwecken, aber auch in die Wirkungsweise des Künstlers einführen und die Aufmerksamkeit auf Details und typische Bildeigenschaften lenken.

Zusammenarbeit mit Mirko Dahms, Felix Spindler, Alexander Klaus, und

Laiva Saurin. Die anschließende Dokumentation des Ausstellungsraums wurde film- und fotografisch von mir festgehalten. 

Die größte und wichtigste Animation soll über zwei Wände und übers Eck, projiziert werden.

Auf der gegenüberliegenden Wand ist eine Karte zu sehen, auf der Nachvollziehbar ist, welchen Verlauf Malchin in Mecklenburg Vorpommern bestritten hat.  

Auf der kleinsten Wand ist ein Portrait des Malers zu sehen, die ebenfalls bewegt dargestellt wird. 

2.5D_001.png

Die ausgeschnittenen Elemente wurden teilweise (Figuren und Gegenstände) animiert und mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten auf verschiedenen Ebenen ineinander verschoben, um eine stereoskopische Anmutung zu erzeugen. So wird der Animation noch mehr Tiefe verliehen und das bewegte Bild, erwacht so zum Leben.

 

Abschließend wurde der Animation ein Ambient Sound hinzugefügt,

der aus einer begleitenden Hintergrundmusik, sowie aus Hintergrundgeräuschen besteht. So wird eine gesamt Emersion geschaffen und der Betrachter in die Werke Malchin's hineingezogen.